23.06.2018

Übung macht den Meister!

Eine Übung die den Arnsberger Helfern ordentlich was abverlangt!

Schauplatz Münster-Handorf:

Eine Gasexplosion hat ein Gebäude und Versorgungsleitungen schwer beschädigt. Aus dem überschwemmten Kellern dringen gellende Hilferufe, doch während des erkundens geben alle Gasmessgeräte Alarm. Ein Trupp unter Atemschutz dringt über ein Kellerfenster in den überschwemmten Kellerraum vor, pumpt den überschwemmten Keller leer und verschließt alle Leckagen. Mühsam arbeiten sich anschließend die Bergungshelfer zu den Verletzten vor. Hindernisse wie Stahlstreben und Holzbalken werden beseitigt. Aber das ist nur die halbe Miete. Mit ordentlichem Kraftaufwand, aber auch mit Geschick und Können, wird der Verletzte schonend aus dem Keller gerettet. Doch durch eine Fehlfunktion eines Atemgerätes wird einer der Helfer plötzlich bewusstlos. Schnell wird der Sicherungstrupp hinzugezogen und rettet den Verunfallten aus dem Keller.

 

Nächster Morgen:

In einem eingestürzten Gebäude werden Menschen vermisst. Der Zugang kann nur durch eine enge Maueröffnung erfolgen. Der Gang dahinter wird jedoch von einer massiven Holzwand versperrt. Lange kann diese der Tigersäge jedoch nicht standhalten. Dahinter - Eine massiv gemauerte Wand. Durch den gefluteten Keller kann das Rettungsteam schneller vorrücken. Also wird gepumpt. Gleichzeitig macht sich ein zweites Team daran einen Rettungsweg durch die Mauer zu schaffen. Nur noch ein paar Stahlstreben versperren dem ersten Team den Weg zu den Verletzten. Diese können zügig beseitigt werden. Der Zugang zu dem Verletzten ist nun frei und die Helfer können diesen erstversorgen. Nach anschließender Rettung wird die Erkundung im eingestürztem Gebäude fortgesetzt. Eine weitere Person macht durch Klopfgeräusche auf sich aufmerksam und wird nach weiterer Erkundung aufgefunden. Schnell kann auch diese durch den zuvor geschaffenen Rettungsweg aus dem eingestürzten Gebäude in Sicherheit gebracht werden.  

Nach einem Notruf aus dem angrenzenden Steinbruch rücken die Bergungsgruppen erneut aus. Eine Person ist bei Wartungsarbeiten in ein Silo gestürzt. Die Rettung der verunfallten Person erfolgt innerhalb weniger Minuten mittels Rollgliss und kann dem Rettungsdienst übergeben werden.

Zeitgleich kam die Fachgruppe Wasserschaden/Pumpen am Dortmund-Ems-Kanal zum Einsatz. Die Aufgabe war es eine Wasserförderung über eine lange Strecke sicherzustellen. Der Ortsverband Lengerich unterstützte bei dieser Aufgabe mit einer weiteren Hochleistungspumpe "Hannibal". Die Fachgruppe Elektroversorgung aus Arnsberg versorgte währenddessen die Elektropumpen mit dem nötigen Strom. Ein riesen Dank gilt den Kameraden des Ortsverbandes Lengerich für die Unterstützung.

Als Abschluss der Übung folgte das wunderbare Abendessen unseres OV-Kochs Michael Hahne. Dinieren vom Feinsten! Und das auf einer Wochenendübung. Ein riesen Lob gilt außerdem dem Orga-Team für die Ausarbeitung der Übung.


Alle zur Verfügung gestellten Bilder sind honorarfrei und dürfen unter Angabe der Quelle für die Berichterstattung über das THW und das Thema Bevölkerungsschutz verwendet werden. Alle Rechte am Bild liegen beim THW. Anders gekennzeichnete Bilder fallen nicht unter diese Regelung.




Suche

Suchen Sie hier nach einer aktuellen Mitteilung: